Ätherische Öle zur Unterstützung Deines Yoga

Düfte zur Unterstützung des Yoga

Yoga

• Cajeput

Klärend und reinigend für den gesamten energetischen Haushalt wirkt dieses herb-frische Öl. Aber auch  reinigend bei Virenlast und Keimen im Winter zur Minderung der Ansteckungsgefahr zum Beispiel im Putzwasser für Dein Heim und den Yogaraum. Diese sanftere Melaleucaart hilft zentriert bei sich selbst zu bleiben und aktiviert einen gesunden Selbstschutz, sowie wache Präsenz. Aufgrund seines vielseitigen Einsatzgebietes auch zum Schutze des Abwehrsystems körperlicher Art – klassisch bei allen Erkältungserkrankungen, Husten, Stirnhöhlenproblemen. Öffnet das dritte Auge, nährt den Weitwinkel & den geistigen Weitwinkel. Hilfreich für Sets mit aktiven und forcierten Atemübungen wie Feueratem & ganz grundsätzlich für Yoganeulinge zur Vertiefung des Atems. Öffnet das dritte Auge und richtet den Fokus aus.

• Myrte

Das Öl der fast will man sagen „grün“ duftenden Myrten-Blätter wirkt reinigend und bewahrend. Es wahrt das Kräfteverhältnis und eine klare Ausrichtung z.B. bei überbordenden Emotionen oder unruhigem Geist mit Gedankenflug. Das Öl wirkt reinigend bei energetischen Themen und  Anhaftungen bzw. Irritierenden Anliegen der Außenwelt. Es unterstützt den Prozess sich sinnvoll abzugrenzen, wo das nötig ist und in sich selbst verankert zu bleiben. Hilfreich auch kosmetisch für Menschen, deren Haut auszuschlagen, sprich sich zu wehren oder zu jucken beginnt bei zu viel Nähe. Auch in der Duftlampe aktiviert Myrte ebenfalls den energetischen Selbstschutz durch Klärung der eigenen Position (wer bin ich & wer ist der andere?), daher auch für Therapeuten gut geeignet. Der Duft vertieft den Atem & unterstützt daher alle ruhigen und tiefgründigen Atemübungen hilfreich. Klärt das Kehlkopfchakra und den Bezug zur Wahr(haftig)keit – sich selbst und anderen gegenüber.

• Nagar Motha

Das selten und leider nun auch im Bestand bedrohte wurzelige Aroma des südindischen Baumes ist stark erdverbindend und kann bei mangelndem (Ur-) Vertrauen und Schutzlosigkeit Stabilität anbieten. Verwende Nagar Motha immer dann, wenn die Basis fehlt. Es wirkt lösend bei angstfixierten Strukturen, sowie aufrichtend bei Dünnhäutigkeit. Wem der sehr erdige  Duft nicht zusagt, kann das Öl mischen mit einer thematisch & olfaktorisch passenden Nuance z.B. Ylang Ylang oder Rosmarin. Der Anteil kann ganz gering sein, um dennoch zu wirken. Nährt Kapha, die Stabilität im Wurzelchakra, sowie das dort beheimatete Urvertrauen. Stabilisiert so die eigene Standfestigkeit, Verlässlichkeit und innere Ruhe in diesem Thema. Alternativ kann der heimische Baldrian oder Patchouli verwendet werden. Einreibungen der Fußsohle mit dem sehr stark verdünnten Öl oder seinen Alternativen verstärken den Effekt.

• Nelke

Die allseits bekannte Gewürznelke hat ungeahnte Fähigkeiten: sie kittet feinste Risse in der Aura, kappt die unbewusste Verbindung und das Andocken von Energieräubern. Sie schützt hervorragend vor energetischen Überfällen. Nelke wahrt die Integrität des anderen & Deine eigene würdevoll. Dazu kann sie sehr sparsam in harmonische Mischungen einfließen. 1 Tr. auf 10 ml Rosmarinöl reicht vollkommen aus. Oder, wenn es schnell gehen muss, auch mal harmonisch sinnvoll komponiertes Energyspray wie „Schutz“ von Naowa verwenden. Nelke aktiviert die Urkräfte. Auch ein Bad in 1 Tr. Verdünntem Nelkenöl ist hilfreich, wenn Du viel mit anderen Menschen zu tun hast, bevor Du Dich kräftemäßig übernimmst oder zu viel gibst. Nelke stärkt die Resilienz und Deine Fähigkeit nett und charmant Deine eigenen Grenzen zu wahren, wo das nötig ist. Nelke mehr Pitta und die Kraft des Feuers, vor allem in Kombination mit Ingwer.

• Rosenblüte

Die wundervolle Gartenkönigin (eine derer) wirkt besänftigend und eröffnend bei Verhärtungen und Blockaden, die aus Frustration und Verletzung entstanden sind, welche das Herz verschließen. Hier wird der feinstoffliche Körper wie in einen zarten Mantel aus Licht gehüllt, der Dich zu schützen vermag, aber auch stetig an Deine Verbundenheit erinnert. Auf naturreine & daher entsprechend teure Qualität achten, aber eine Verdünnung in Bio – Weingeist reicht in der Regel gut aus. Rose küsst Dein Herz wach & ruft Dich nach Hause in die Schönheit Deines selbst. Stärkt das Herzchakra, heilt das Sexualchakra.

• Salbei

Energetisch geräuchert und als ätherisches Öl ein stark klärender, herber Duft von würdevoller Frische. Reinigend auch in Räumen, in denen energetische Behandlungen u.ä. stattfinden, da negative Emotionen und geistige Altlasten regelrecht absorbiert werden. Diese krautige Note wirkt wie ein kosmisches Reinemachen und unterstützt zudem die Gegenwärtigkeit. Salbei klärt den Geist & alle darin verankerten Glaubensgrundsätze. Zur Reinigung von Fixierungen und Mustern im Energetic & Kundalini – Yoga. Richtet das Dritte Auge & den Fokus aus, stärkt die Vision, wirkt aber auch auf das Kehlkopfchakra im Sinne des wahrhaften Sprechens und Gehörtwerdens. Nicht in der Schwangerschaft/Stillzeit anwenden.

• Sandelholz

Auch wenn Sandelholz aus dem traditionellen Ayurveda nicht wegzudenken ist, müssen wir ökologisch und ethisch vertretbare  Alternativen finden. Der Baum wächst langsam & nur in bestimmten Regionen. Der Bedarf des weißen Mannes (und seiner Frauen) ist enorm gestiegen, weshalb er auf der roten Liste bedrohter Arten steht. Eine ähnlichen warmen Holzduft hat Amyris – Sandel oder auch die Virginia – Zeder. Denkbar ist auch ein Sandelholz aus den Kulturplantagen Australiens. Deren Wirkungsrichtung ist vergleichbar: harmonisierend, zentrierend & die Stille im meditativen Selbst verankernd. Diese Nuancen eignen sich sehr gut, um Mischungen daraus zu fertigen, wie unten beschrieben.

• Ylang Ylang/Cananga

Zwei Öle vom gleichen Baum mit sinnlich inspirierender Wirkung. Der intensive Duft wirkt sparsam eingesetzt anregend auf den gelebten Ausdruck sinnlicher Lebensfreude, die Askpekte der Selbstentfaltung und der Kreativität. Frauen können ihn gut während hormonell aktivierender Übungen einsetzten, bzw, zur Unterstützung des Yin- oder Luna Yoga. Er spricht Männer und Frauen im Sexualchakra an, wobei Männer ihn gut mit Muskateller Salbei kombinieren können. Beide Öle stärken aber auch das Selbstgefühl im Solar Plexus – mit diesem Duft kann man sich nicht verstecken – es macht sichtbar und nährt den Mut, sich gerne zu zeigen. Muskateller Salbei nicht in Yoga – Gruppen mit Schwangeren oder Epileptikern einsetzten!

• Zitrusfrüchte

Alle Zitrusfrüchte begegnen Negativität und Schattenaspekten mit stimmungsaufhellenden Tendenzen. Sie nähren die Freude mit dem scheinbar absorbierten Sonnenlicht und damit den Tatendrang schöpferisch teilzuhaben am Weltenlauf. Die hellen Früchte wie Pampelmuse, Zitrone oder Limette sind hierbei aktivierend & belebend. Die dunklen Früchte wie Mandaraine rot, Tangerine oder auch (Blut-) Orange sind hingegen beruhigend & spannungslösend. Bergamotte bringt die wunderbare Fähigkeit mit, auszugleichen: wenn Du also müde uns abgespannt bist, hebt sie Dich aus dem Tief. Bist Du überdreht und hyperaktiv, harmonisiert sie. Orange und Zitrone unterstützen den Sonnengruß wundervoll. Mandarine auch das Yoga Nidra. Citrusfrüchte eröffnen den Solar Plexus, Bergamotte wirkt zudem auf das Herzchakra. Alle Citrusfrüchte bewirken Wendigkeit in der Vataenergie.

• Zypresse

Dieser klare und würdevolle Duft hält zusammen, was zusammen gehört, bei zerfließender Kräften, bzw. diffusen Emotionen, Unklarheit oder in schwierigen Prozessen der Neuorientierung. Gedankliche Zerrissenheit, die Unfähigkeit sich zu entscheiden oder festzulegen, sowie Schwankungen werden mit der Kraft des Baumes bereinigt. Der Duft nährt die absolut klare Konzentration für Übungen des Geistes. Er wirkt aktivierend auf die Zielstrebigkeit & erweckt Präsenz im Dritten Auge. Aber auch die Anbindung nach oben über das Kronenchakra und damit der Lösung der Aspekte des Ego sind Themen der Zypresse.

• Zirbelkiefer

Dieser wundervoll waldige Duft wirkt aufrichtend und stabilisierend auf Dein gesamtes energetisches Gefüge. Klärend, wie ein langer Spaziergang im Wald. Die Nerven werden beruhigt & ein Gefühl tiefer Verbundenheit kann sich entfalten. Gedankenflug und Konzentrationsmangel (vor allem aufgrund emotionalen aufgewühltseins) in der Meditation kannst du mit dem waldigen Duft begegnen. Zirbelkiefer erweckt das Kronenchakra & verbindet zugleich mit dem Erdchakra, damit Du Dich selbst als Mensch zwischen Himmel und Erde spüren kannst.

Rezepturen

Light of Yoga
Je 1-2 Tr. Zedernholz Virginia oder Nagar Motha
Je 2-4 Tr. Salbei oder Zypresse
Je 2-4 Tr. Zirbelkiefer

Deap breath
Je 2-4 Tr. Myrte
Je 2-4 Tr. Zypresse
Je 2-4 Tr. Cajeput

Open your heart
Je 2-4 Tr. Rose echt
Je 2-4 Tr. Amyris-Sandel
Je 1-2 Tr. Cananga oder Ylang Ylang

In der Anwendung sollte selbstverständlich auf die aromatherapeutische Anwendungsmöglichkeit, die Kontraindikationen und die geeignete Kombination geachtet werden.

Weiterlesen

Qualitätsmerkmale ätherischer Öle

YouTube

Ätherische Öle zur emotionalen Unterstützung

https://youtu.be/qx80ZOdmWoY

Teile diesen Beitrag mit deinen Liebsten

Einkaufstasche